__CONFIG_colors_palette__{"active_palette":0,"config":{"colors":{"effd4":{"name":"Main Accent","parent":-1},"b80cc":{"name":"Accent Transparent","parent":"effd4"}},"gradients":[]},"palettes":[{"name":"Default","value":{"colors":{"effd4":{"val":"var(--tcb-tpl-color-0)"},"b80cc":{"val":"rgba(9, 83, 83, 0.15)","hsl_parent_dependency":{"h":180,"l":0.18,"s":0.8}}},"gradients":[]},"original":{"colors":{"effd4":{"val":"rgb(55, 179, 233)","hsl":{"h":198,"s":0.8,"l":0.56,"a":1}},"b80cc":{"val":"rgba(55, 179, 233, 0.15)","hsl_parent_dependency":{"h":198,"s":0.8,"l":0.56,"a":0.15}}},"gradients":[]}}]}__CONFIG_colors_palette__

Onlinekongress Musikunterricht  

Grundschule & Sekundarstufe

22.09. - 25.09.2021 



Was erwartet Sie?

  • Die Betrachtung von Methodik und Didaktik im Musikunterricht.
  • Konkrete Unterrichtsbeispiele, wie kollaborativer Musikunterricht methodisch vielfältig gelingen kann.
  • Austausch und gemeinsames Arbeiten mit Kolleg*innen im Barcamp.

Rückblick 2020

Vom 23.bis 26.09. fand der 1. Onlinekongress mit dem derzeit allgegenwärtigen Thema „Musik digital unterrichten“ statt. Über 400 Teilnehmende, alle mit dem Ziel neue Impulse und Ideen für einen gelungenen digitalen Musikunterricht zu sammeln, erlebten vier spannende Tage.

Die letzten Monate waren turbulent und digitaler Unterricht ist durch Corona plötzlich omnipräsent. Die Situation fordert von allen, neue Dinge auszuprobieren und neue Wege zu gehen. Wir waren der Meinung, das Jahr 2020 darf nicht ohne einen großen musikpädagogischen Kongress zu Ende gehen. Als dann auch der BMU abgesagt wurde, entschlossen wir uns, einen Onlinekongress zu veranstalten. Auf unserem ersten digitalen Kongress erlebten über 400 Musiklehrer*innen ein buntes Programm rund um das Thema Musik digital unterrichten.

 Den Beginn machte Prof. Dr. Philipp Ahner, der einen spannenden Vortrag über didaktische Aspekte digitalen Musikunterrichts hielt, in dem er grundsätzliche Überlegungen zu analogen und digitalen Herangehensweisen und Materialien im Kontext von Musik vorstellte. 



Im zweiten Vortrag beleuchteten die Medienpädagoginnen Natascha Könches und Kim Beck die digitale musikalische Lebenswelt der Schülerinnen und Schüler und zeigten wie einfach es ist, mithilfe der App TikTok im Distanzunterricht gemeinsam zu singen oder mit Instagram Videoclips auf Beats zu schneiden.

Am zweiten Tag durften die Kongressteilnehmer*innen einmal die Perspektive wechseln und erlebten konkrete Unterrichtsbeispiele. Für die Grundschule veranstaltete Julia Berg eine Einheit zu digitaler Bandarbeit und zeigte Möglichkeiten auf, wie man mit Garage Band ein Bandarrangement erstellt. Für die Sekundarstufe zeigte Dr. Barbara Haas verschiedene Lehr-Lern-Szenarien, in denen mithilfe digitaler Medien guter Musikunterricht funktioniert. Das breite Themenspektrum von „Beethoven digital erklärt“ bis hin zu der App „Power Director“, mit der die Schülerinnen und Schüler Beatvideos erstellen können. Das sollten die Teilnehmenden dann auch machen und nach kurzer Zeit trudelten immer mehr fantastische Ergebnisse im Verlag ein. Ob aus Italien, Süd- oder Norddeutschland - gemeinsam bestaunten alle die kreativen Videos und der Kongress fühlte sich ganz lebendig und nah an.

Am dritten Tag stand das Thema „Inklusion und Binnendifferenzierung auf dem Plan.
Prof. Dr. Daniel Mark Eberhard zeigte in seinem praxisorientierten Vortrag, welch große Bereicherung digitale Medien in diesem Bereich darstellen. Angereichert mit selbst aufgenommen Beispielvideos ließ er keine Frage unbeantwortet und beeindruckte mit innovativen Möglichkeiten für die Gestaltung digitalen Musikunterrichts.

Den Abschluss und das Highlight des Kongresses bildete das Barcamp. Ein Barcamp ist definiert als eine (Un-)Konferenz, bei der es keine Zuschauer*innen, sondern nur Teilnehmer*innen gibt. Alle Teilnehmer*innen werden Teilgebende. Teilgebende haben im Vorfeld die Möglichkeit, eine eigene Session zu eröffnen und mit den Kolleg*innen in Austausch gehen. Ob es ein Thema gibt, welches schon lange unter den Fingernägeln brennt oder eine Frage, die noch niemand beantworten konnte oder man Unterrichtsmaterial vorstellen möchte – auf einem Barcamp hat all das Platz.

Unser Barcamp moderierte Tomas Mittelbach in einer begeisternden Art und Weise. So führten der große Elan, die hohe Motivation und der rege Austausch auf allen Seiten dazu, dass man immer wieder vergaß, nur digital miteinander verbunden zu sein.

Spannende Sessions zu Themen wie „App-Erfahrungen im Instrumentalunterricht“, „Singen in Zeiten von Corona“ oder „Digitale Schnitzeljagd mit Musik!“ luden zu Diskussionen ein und gaben allen Teilnehmenden jede Menge neue Impulse für digitalen Musikunterricht.

Damit endete der 1. Onlinekongress Musikunterricht und ließ einen mit dem Gefühl zurück, dass auch ein digitaler Kongress großen Mehrwert hat, viel Spaß machen kann und trotz Distanz virtuelle Nähe aufkommt, von der alle profitieren.

Neben dem fachlichen Input, dem Austausch mit den Kolleg*innen und jeder Menge Aha-Momente, war durchweg eine aktive Teilnahme und hervorragendes Engagement seitens der Teilnehmenden zu sehen. Wie schön, dass sich so viele auf dieses Experiment eingelassen und alle gemeinsam den 1. Onlinekongress zu einem vollen Erfolg gemacht haben.

Als Abonnent*in erhalten sie  20% rabatt auf ihr Ticket!

Wie kann ich am Onlinekongress Musikunterricht 
teilnehmen?

Die Registrierung ist einfach und unkompliziert!

Sie kaufen einfach ein Kongressticket zum Preis von 49€
( 39€ für Abonnenten unserer Zeitschriften ) in unserem Shop
Damit sind Sie automatisch für die Veranstaltung registriert und sichern sich den Zugang zu allen Onlineangeboten zwischen dem 22. und 25. September 2021.
Die jeweiligen Links zur Einwahl per ZOOM erhalten Sie dann rechtzeitig per Email. Zu den angegebenen Zeiten schalten wir dann die Konferenzräume für Sie frei.

Fragen & Antworten

Wie läuft der Kongress ab & wie kann ich teilnehmen?

Der OMU vom 23.9.-26.9.2020 findet komplett online statt. Alle Vorträge, Veranstaltungen, Webinare und auch das Barcamp werden über ZOOM realisiert.
Wir werden gemeinsam eine Vielzahl digitaler Methoden kennenlernen und auch direkt umsetzen. Es wird also in jedem Fall spannend und interaktiv.

Welche technischen Voraussetzungen benötige ich zur Teilnahme am Onlinekongress?

Wir nutzen Zoom als Plattform für unseren Onlinekongress. Für die Teilnahme eignet sich jedes moderne Laptop, Smartphone oder Tablet – egal ob Android oder iPhone/iPad. Es ist eine kostenlose App nötig, die Sie vor dem Kongress installieren sollten. Wenn diese App installiert ist, brauchen Sie nur noch auf den Teilnahmelink klicken. Alles Weitere läuft automatisch. Eine integrierte Kamera und ein Mikrofon sind von Vorteil, aber nicht zwingend notwendig.

 

Was kostet die Teilnahme am Onlinekongress-Musikunterricht?

Die Teilnahmegebühr für alle vier Kongresstage inkl. aller Vorträge und Veranstaltungen kosten regulär 49,00 €.
Abonnenten unserer Zeitschriften haben einen Preisvorteil und zahlen nur 39,00 € für ein Ticket.

Gibt es eine Teilnahmebestätigung?

Ja. Nach dem Onlinekongress senden wir Ihnen eine Teilnahmebestätigung per Mail zu, bei der Sie selbst Ihren Namen eintragen und die Sie dann ausdrucken oder speichern können. Auf der Bestätigung stehen alle Themen, die Zeitstunden und das Datum.

Ich kann nicht alle Veranstaltungen live sehen. Gibt es  Aufzeichnungen?

Ja. Nach dem Kongress veröffentlichen wir die Videoaufzeichnungen und alle Materialien und Präsentationen auf einer passwortgeschützten Webseite.

Wie läuft die Anmeldung bzw. Stornierung?

Ihre verbindliche Anmeldung läuft über einen Ticketkauf in unserem Online-Shop. Sobald Sie ein Ticket erworben haben, sind Sie für den Onlinekongress-Musikunterricht vom 23.-26.9.2020 registriert.  Rechtzeitig vor dem ersten Veranstaltungstag erhalten Sie eine Erinnerung und die jeweiligen Einwahl-Links zur Teilnahme. Eine Stornierung ist aus technischen Gründen nicht möglich.

Zoom steht doch in der Kritik wegen Datenschutz. Warum nutzen Sie Zoom?

Wir verfolgen natürlich die Diskussion um Zoom. Dennoch ist es unserer Meinung nach derzeit die beste Mischung aus Qualität, Leistungsumfang, Preis und auch Datenschutz. Zoom ist komplett datenschutzkonform einsetzbar und arbeitet an den zu Recht kritisierten Mängeln derzeit mit Hochdruck und hat bereits einige Verbesserungen umgesetzt.

Als Abonnent*in erhalten sie  20% rabatt auf ihr Ticket!
>